Wie alles begann…

Bereits zu meiner Studienzeit bin ich trotz alljährlicher Versuche nicht auf den Kaffeegeschmack gekommen.

Aus diesem Grund begab ich mich auf die Suche nach Etwas, das mich morgens wach werden ließ und so lange wie  möglich auch wach hielt. So kam es dazu, dass ich fast täglich einen roten Bullen zu mir genommen habe, um den stressigen Studentenalltag zu überstehen.

Schon bald war das aber keine Alternative mehr, da das Bewusstsein, auch etwas „Gutes zu sich zu nehmen“ einfach immer stärker wurde. So machte ich mich auf die Suche nach einem angenehmen Wachmacher.

Zum Glück ist mein Schwiegervater in spe mehrmals im Jahr in Asien unterwegs und versorgt mich aus erster Hand mit den auserlesensten Teesorten.

Schon bald wurde klar: Es gibt grünen Tee, der nicht nur gut schmeckt, sondern auch auf angenehme Art und Weise einen belebenden und konzentrationsfördernden Effekt mit sich bringt: der Matcha-Tee.

Neben der positiven Wirkung und dem angenehmen Geschmack ist das Besondere an dieser Teesorte, dass bei der Herstellung das ganze Teeblatt auf Steinmühlen zu feinem Pulver gemahlen wird. Nur so ist es möglich, die volle Kraft des grünen Tees aufzunehmen:

Das Koffein macht wach, das L-Theanin entspannt und die Antioxidantien bekämpfen so gut wie alles Böse im Körper. Das perfekte Triple.

So kam es dazu, dass ich fortan ein bekennender Matcha-Trinker wurde. Schnell fiel auf, dass das Angebot an Matcha-Getränken im Supermarkt sehr begrenzt bis nicht vorhanden war. Mal eben einen gesunden Wachmacher für die Mittagspause? Fehlanzeige.
So entstand die Idee, ein Matcha-Getränk für jedermann zu entwickeln. Gesagt, getan: Schon bald begannen die Konzeptarbeit und das Grübeln über täglich neue und unüberwindlich erscheinende Fragen:

Welcher Lieferant kann mir zu welchem Preis den Rohstoff in Bio-Qualität liefern? Woher bekomme ich meine Flaschen und wie funktioniert das deutsche Pfandsystem? Wie kann ich in möglichst kurzer Zeit so viele Flaschen wie möglich abfüllen und warum macht das dann doch nur wenig Sinn? Wer macht es dann? Wie soll denn bitte unser Logo aussehen und was steht dann vorne drauf und was muss drauf stehen? Bio? Wie funktioniert das und wer prüft das? Und selbst wenn das alles geklärt ist, wie kommt es zu euch in den Laden?

Zudem wurde schnell klar, dass der Tee immer am besten schmeckt, so lange er noch warm ist. Da dies eine wirklich nicht zu lösende Aufgabe war, musste etwas gefunden werden, das auch kalt schmeckt und somit für den Alltagsgebrauch für unterwegs geeignet war. Also wurde täglich etwas Neues ausprobiert – bis die ideale Frucht und die perfekte Mischung gefunden war: Matcha + Limette. Der angenehme Effekt des Matchas mit dem erfrischenden Kick der Limette, einfach natürlich, wirksam und erfrischend.

Am Ende blieb nichts anderes übrig als den Namen unseres Getränkes diesem Alleskönner zu widmen: [ma.tɕa] –  einfach.natürlich.belebend.